Stream 3


Mittwoch, 16.09.2020: 1. Kongresstag


 

10:30 Uhr - Kaffeepause

10:45 Uhr - Workshop:
Hey Alexa, meine Infusion ist leer! - Berufsverständnis und Digitalisierung



Organisation: Daniela Winter- Kuhn M.A., Abteilung für Unternehmensentwicklung, Klinikum Nürnberg
Moderation:
Martina Kontsek Diplom- Pflegewirtin (FH), Abteilung für Unternehmensentwicklung, Klinikum Nürnberg 
 
Pflege und technische Entwicklung sollten im besten Fall Hand in Hand gehen. Die digitale Entwicklung sollte Pflegekräften in unterschiedlichsten Settings die Möglichkeit bieten, ihre berufsspezifischen Besonderheiten zu unterstützen. Wo kann neue Technologie pflegespezifisch eingesetzt werden und wo sind ihre Grenzen? Werden sich technische Entwicklungen auf das Berufsverständnis auswirken? Im Workshop werden die Teilnehmenden anhand verschiedener Beispiele die Möglichkeiten für ihren eigenen Berufsalltag herausarbeiten.

12:15 Uhr - Mittagspause

13:15 Uhr - Workshop: Design Thinking
Bedarfe von Pflege(kräften) + partizipative und nutzerzentrierte Technologieentwicklung


Organisation und Moderation:
Prof. Dr. Peter Bradl, Institutsleitung IREM, FHWS
Prof. Dr. Christian Bauer, stellv. Institutsleitung IREM, FHWS


Die konsequente und frühzeitige Orientierung an den Anforderungen und Bedürfnissen von Nutzern ist heute ein wesentlicher Erfolgsfaktor von Innovationen, insbesondere auch in der Technologieentwicklung. Doch wer sind meine Nutzer und was benötigen und wollen sie? Welche weiteren Einflussgruppen sind zu berücksichtigen und wie können Anforderungen und Bedürfnisse systematisch identifiziert und in nutzer- bzw. kundenorientierte Lösungen umgesetzt werden? Design Thinking ist ein Ansatz, der dabei hilft, genau diese Fragen zu beantworten.

17:30 Uhr - Ende Kongresstag 1 



Donnerstag, 17.09.2020: 2. Kongresstag



10:30 Uhr - Kaffeepause

10:45 Uhr - Workshop:
Pflege und Technik - Wissenstransfer und Qualifizierung


Organisation: AG5 - Wissenstransfer und Qualifizierung in der Pflege, Cluster Zukunft der Pflege, Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule
Moderation: Prof. Dr. Michael Schneider, Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule
 
Innovative Pflegetechnologien sind nicht nur als bloße Werkzeuge zu verstehen, sondern im Rahmen einer modernen pflegerischen Versorgung zukünftig unabdingbar. Dies wirkt sich im besonderen Maße auch auf die Qualifikationsanforderungen professionell Pflegender aus. Der Erwerb von digitalen Kompetenzen professionell Pflegender nimmt derzeit allerdings vor dem Hintergrund der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflegeberufe (PflAPrV) eine untergeordnete Rolle ein. Im Workshop werden gemeinsam mit den Teilnehmern Technologieinhalte für die Lehre im Rahmen der PflAPrV beispielhaft ausgearbeitet. Der Workshop richtet sich an alle, die zukünftig digitale Kompetenzen stärker als bislang in die Aus-, Fort- und Weiterbildung integrieren wollen.

12:15 Uhr - Mittagspause

13:15 Uhr - Workshop:
Leitfaden zur Implementierung neuer Technologien in der Pflege –
eine Arbeitshilfe für die Praxis


Organisation und Moderation:

Jacqueline Schroll-Würdig, Projektmanagerin Pflegepraxiszentrum Nürnberg, NürnbergStift
Daniela Winter-Kuhn, Abteilung für Unternehmensentwicklung, Klinikum Nürnberg
Laura Wiesinger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Diakoneo

Im Zuge der Digitalisierung sieht die Pflegeprofession einem weitreichenden Wandel entgegen, von hilfreichen Apps bis hin zur Robotik. Das PPZ Nürnberg erprobt diese Technologien und betrachtet, welche Faktoren deren Implementierung beeinflussen. Unsere Erkenntnisse und praktischen Hilfen sollen Sie unterstützen, diesen Weg erfolgreich in die Zukunft zu beschreiten. 

14:45 Uhr - Kaffeepause

15:15 Uhr - Call for Abstracts:
Aktuelle Implementierungsprojekte


Sandra Hobelsberger, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, C&S Computer und Software GmbH, Augsburg
Sandra Strube-Lahmann,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Forschungsgruppe Geriatrie, AG-Pflegeforschung
Vortragstitel:
i-compression – Intelligenter Kompressionsstrumpf zur Anwendung bei pflegebedürftigen Personen

Nina Greiner,
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Vortragstitel:
Technik im Alltag – Technik zum Leben: Telepräsenzgestützte Pflege und Therapie bei Schlaganfallpatient*innen


16:45 Uhr Ende Kongresstag 2