Leitthema "Pflege & Hilfsmittel"

 © Prof. Johner Pflege im Fokus 

 

Pflege in der Zerreißprobe: Während immer mehr Menschen pflegebedürftig werden, gibt es auf der anderen Seite immer weniger Pflegekräfte und dadurch weniger Zeit für die Patient:innen. Welchen Beitrag können Pflegetechnologien leisten, dennoch eine qualitätsvolle und bedarfsgerechte Pflege in Zukunft zu sichern? 

Aufwendige Bürokratie, fehlendes WLAN, Dokumentation auf Papier, schwere körperliche Arbeit, permanenter Zeitdruck: Infrastrukturelle Mängel und hohe Arbeitsbelastung sind in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen nach wie vor Realität. Kaum vorstellbar, wo doch Smartphones, Smart-Home-Geräte und künstliche Intelligenz längst Begleiter unseres täglichen Lebens sind und uns den Alltag vereinfachen. Inspiriert von digitalen Trends kann technologische Innovation einen wertvollen unterstützenden Beitrag zur Bewältigung akuter und zukünftiger Herausforderungen in der Pflege leisten. 

Digitalisierung – Status Quo
Entgegen der Einschätzung, dass die Pflege in Sachen Digitalisierung eine Nachzüglerin sei, zeigen aktuelle Studienergebnisse, Projektberichte und Erfahrungen aus der Praxis, dass moderne Technologien bereits  im Pflegealltag eingesetzt werden. Das Angebot an digitalen Produkten ist breit: So bringen digitale Unterstützer bei der Kommunikation, Pflege-Dokumentation, der Informationssammlung und -bearbeitung viele Vorteile. Auch Robotik und Künstliche Intelligenz sind denkbar. Sie haben das Potential, schwere körperliche Tätigkeiten im Pflegealltag abzufedern. Digitale Helfer können auch Pflegebedürftige und deren Angehörige entlasten oder unterstützen. Ziel muss es sein, das Pflegepersonal in ihrer Arbeit nachhaltig zu unterstützen und zu entlasten, um dadurch nicht nur eine höhere Zufriedenheit der Pflegekräfte zu generieren, sondern auch eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patient:innen gewährleisten zu können.  
 
Pflegetechnologien auf den Weg bringen 
Um die medizinische Versorgung durch den Einsatz technischer Innovationen nachhaltig zu verbessern, werden Rechtsreformen, Projekte und Initiativen auf den Weg gebracht. Als Pendant zu der jüngst verabschiedeten DiGA-Verordnung gemäß dem DVG, sollen im Rahmen des Digitale-Versorgung-und-Pflege-Modernisierungs-Gesetz (DVPMG), digitale Anwendungen bald auch für die Pflege (DiPA) verfügbar und erstattungsfähig sein. Dabei stehen Telemedizin und moderne Vernetzung im Vordergrund. 
Hier finden Sie eine Übersicht über die aktuellen Projekte zur Digitalisierung in der Pflege. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat 2017 das Cluster „Zukunft der Pflege“ ins Leben gerufen. Im deutschlandweiten Cluster sind vier Pflegepraxiszentren (PPZ), davon in Berlin, in Nürnberg, in Freiburg und in Hannover und ein Pflegeinnovationszentrum (PIZ) in Oldenburg tätig. Das vielversprechende Projekt „Cluster Zukunft der Pflege“ bringt Entwicklung, Forschung und Pflegepraxis zusammen. Das BMBF unterstützt die Entwicklung und Erforschung neuer Pflegetechnologien durch die Integration von Zukunftstechnologien in die Praxis. Bis 2023 wird das Projekt finanziert.  

Unsere Aktivitäten 

Im Pflegepraxiszentrum Nürnberg werden neue Pflegetechnologien in unterschiedlichen Pflegesettings im Echtbetrieb erprobt und wissenschaftlich ausgewertet. Sowohl bei der Auswahl der Testprodukte als auch bei der Erarbeitung der Testkonzeption werden von uns ethische, rechtliche, soziale, ökonomische, pflegepraktische und technische Aspekte einer Technologie analysiert, systematisch gegeneinander abgewogen und bewertet
Forum MedTech Pharma ist einer der sechs Konsortialpartner des PPZ Nürnberg. Eine unserer Kernaufgaben ist dabei die Vernetzung und Vermittlung von Kooperationspartnern zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Anwendenden, so dass der Zugang von Kliniken und Pflegeinrichtungen zu Technologieanbietern und umgekehrt erleichtert werden kann.

Veranstaltungen & Weiterbildungsangebote 
Um die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Akteuren im Pflegesektor zu unterstützen, konzipieren und organisieren wir unterschiedliche Veranstaltungsformate. Zuletzt haben wir federführend die Clusterkonferenz „Zukunft der Pflege: Kann Digital Pflege?“, mit den Partnern des PPZ Nürnbergs vom 16.-17. September digital veranstaltet. Um den Wissenstransfer zwischen Pflegeinrichtungen und Instituten sowie Unternehmen zu fördern, sind Weiterbildungsangebote und digitale Impulse sowie die verschiedenen Pflegethemen adressieren, ein weiterer Baustein unserer Aktivitäten. 

Expertenkreis „Pflegeinnovationen“
Seit Oktober 2015 organisieren und moderieren wir den Expertenkreis „Pflegeinnovationen“. Die interdisziplinäre Zusammensetzung der Teilnehmenden (Pflegeeinrichtungen, Kliniken, Hochschulen, Krankenkassen, Unternehmen) fördert einen intensiven Austausch aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Themen, wie Technik und Digitalisierung in der Pflege, die Betrachtung von Versorgungsketten- und Schnittstellenmanagement, eine patientenorientierte Versorgung sowie das Thema Fachkräfte und Aus- und Weiterbildung werden regelmäßig diskutiert. 

Sie möchten sich mit Themenvorschlägen und Ideen einbringen? Dann kontaktieren Sie Ihre Ansprechpartnerin zum Thema „Pflege und Hilfsmittel“, Raphaela Wallner.

Raphaela Wallner
Projektmanagerin Pflegeinnovationen, Forum MedTech Pharma e.V.
wallner@medtech-pharma.de