Netzwerk-News



Kostenfreie Beratungsleistungen im Rahmen des Pilotprojektes "Gesundheitswirtschaft in Marokko"

11.05.2020 | KPMG

Viele afrikanische Länder wollen ihre Gesundheitssysteme weiterentwickeln. Beim Ausbau der Infrastrukturen ist die Nachfrage nach deutschen Technologien groß. Aufgrund begrenzter staatlicher Mittel bieten sich vielfältige Geschäftschancen für Investoren, Medizintechnikhersteller, Versicherer und Anbieter in der Gesundheitsversorgung. Trotz der aktuellen Unsicherheiten ist zu erwarten, dass sich dieser Trend in Folge des COVID-19 Ausbruchs mittel- und langfristig noch verstärken wird.
Insbesondere Marokko sticht dabei durch seine Nähe zur EU und politische Stabilität als attraktiver Auslandsmarkt hervor. Deutsche Unternehmen nutzen die sich ergebenden Gelegenheiten bislang allerdings nur wenig. Das Wirtschaftsnetzwerk Afrika (WNA) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat daher ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das gezielt KMU der deutschen Gesundheitswirtschaft beim Markteintritt und beim Ausbau ihrer Aktivitäten in Marokko unterstützen soll. Im Rahmen des Pilotprojekts können Unternehmen mit Interesse am marokkanischen Gesundheitsmarkt eine kostenlose Beratung in Anspruch nehmen. Die Beratungsleistung wird hierbei durch KPMG in Zusammenarbeit mit der AHK Marokko erbracht und durch das BMWi finanziert.

Zur Umfrage 

Zum Flyer 

Richtlinie zu Projektförderungen zum Thema "Medizintechnische Lösungen für eine digitale Gesundheitsförderung"

Bekanntmachung | 08.05.2020 - 15.09.2020 BMBF

1 Förderziel, Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage
1.1 Förderziel und Zuwendungszweck


Die zunehmende Digitalisierung des gesellschaftlichen Lebens verändert die Anforderungen an eine moderne Gesundheitsversorgung und bietet zugleich Chancen für ein effizienteres Gesundheitssystem. Dieses Potenzial gilt es in Deutschland noch stärker zu nutzen. Digitale Entwicklungen können die Errungenschaften aus Informationstechnologie und Medizintechnik gezielt zusammenführen. Sie besitzen das große Potenzial, die Gesundheitsversorgung effizienter zu gestalten und Diagnostik sowie Therapien entscheidend zu verbessern.

 
Zur Bekanntmachung 

 Regeln für die Post-COVID Zeit

Autor: Dr. Oliver Biermann | 12.05.2020 msg industry advisors

Die vergangenen Wochen des Shutdowns stellten Unternehmen auf eine harte Bewährungsprobe. Einige konnten den Balanceakt zwischen Homeoffice und Werkstandort kaum bewältigen, andere steuerten den Großteil von Produktion, Qualitäts- und Risikomanagement souverän von daheim. 

Wer bereits zu den Digitalisierungs-Champions zählte, mag zwar erfolgreicher in den Modus der Remote-Organisation gewechselt sein. Egal ob diese Transformation schwerer oder leichter fiel – in jedem Fall sollten Unternehmen hinschauen, an welchen Stellen Verbesserungspotenzial durch die Krise zutage tritt. Das ist nicht nur für den gelungenen Restart notwendig, sondern auch zur Vorbereitung auf eine Welt, in der die globalen Wertschöpfungsketten gestört sind. Annex 11 der EudraLex fordert hier lakonisch „provisions should be made to ensure continuity of support for those [critical] processes“. Nur: wo ansetzten, wenn die damit einhergehende Ungewissheit zur Konstante wird? Wir beobachten in aktuellen Projekten Hürden und Erfolge, die sich zu drei Phasen von „Lessons Learned“ in der Corona-Krise zusammenfassen lassen:

 
Zum Artikel 

 DIVI-Intensivregister zählt 30.000 Intensivbetten in Deutschland

Pressemitteilung | 16.04.2020 DIVI 

Seit drei Tagen gilt die Meldepflicht für alle deutschen Kliniken mit Intensivbetten. So melden mehr als 95 Prozent jetzt ihre freien und belegten Intensivbetten täglich an das DIVI-Intensivregister. Die 100-Prozent-Abdeckung erwarten Janssens und das Team von DIVI und Robert Koch-Institut in der kommenden Woche.


Zur Pressemitteilung: DIVI-Intensivregister
Zur Pressemitteilung: Helden ohne Schutzschild

 Ergebnisse jetzt verfügbar: EU-MDR-Umfrage zum Stand der Umsetzung

Pressemitteilung 30.03.2020 Climedo Health GmbH 

Das Münchner Start-up Climedo Health hat die Umfrageergebnisse zum Stand der EU-MDR-Umsetzung veröffentlicht. Abgeschlossen wurde die Umfrage wenige Tage vor Ankündigung des geplanten MDR-Moratoriums durch die EU-Kommission. Die Ergebnisse zeigen, dass MedTech-Unternehmen in vielerlei Hinsicht noch nicht auf die neue Verordnung vorbereitet sind.
 
Zur Pressemitteilung

Zu den Umfrageergebnissen


 Geschäftsführerwechsel beim Forum MedTech Pharma e.V.

Pressemitteilung 01.04.2020 Forum MedTech Pharma e.V.  

 
 
 
 
 
 
 
 

Dr. Jörg Traub ist ab dem 01.04.2020 neuer Geschäftsführer des Forum MedTech Pharma. Damit löst er Dr. Matthias Schier ab, der 14 Jahre bei der Bayern Innovativ GmbH schwerpunktmäßig für das Medizintechnik-Netzwerk arbeitete und seit über drei Jahren die Leitung der Geschäftsstelle des Vereins innehatte.  
Der  neue Geschäftsführer Jörg Traub freut sich auf die vor ihm liegenden Aufgaben: "Ich kenne das Forum MedTech Pharma schon sehr lange als Mitglied. Es hat sich seit seiner Gründung zu DEM unabhängigen Netzwerk in der Gesundheitsbranche entwickelt. Ich freue mich darauf, die großartige Arbeit im Auftrag aller Mitglieder und des Vorstands fortführen und weiterentwickeln zu dürfen."

Zur Pressemitteilung


 Bergmannsheil stockt Behandlungsplätze auf   

Pressemitteilung | 31.03.2020 Bergmannsheil

Ein  solches  ECMO-System  kann  vorübergehend  die  Herz-Lungen-Funktion  eines Patienten mit Organversagen übernehmen und ist auch mobil für Transporte einsetzbar. Bildnachweis: Jan Pauls
Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil bereitet sich weiter auf steigende Zahlen von Patienten vor, die infolge einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 erkrankt sind. Durch die interne Reorganisation von Stationsbereichen hat die Klinik ihre intensivmedizinischen Kapazitäten von 42 auf aktuell 77 Betten aufgestockt. An allen 77 Behandlungsplätzen stehen Beatmungsgeräte bereit, um Patienten mit COVID-19-Erkrankung und schwerem Verlauf bestmöglich versorgen zu können. Außerdem verfügt das Bergmannsheil über sechs ECMO-Geräte (ECMO: Extrakorporale Membranoxygenierung), die bei lebensbedrohlich erkrankten Patienten mit Herz-Lungen-Versagen eingesetzt werden können: Mit einer ECMO-Therapie können die Herz-Lungen-Funktionen des Patienten zeitweise künstlich ersetzt werden, um einen Heilungsprozess zu ermöglichen.

Zur Pressemitteilung

  BioM startet Projekt-Aufruf zur Lösung der COVID-19-Krise sowie BioM-COVID-19-Plattform


Im Rahmen der COVID-19-Pandemie gilt es, die Entdeckung und Entwicklung sicherer und wirksamerer Medikamente und Impfstoffe zu beschleunigen. Deshalb startet Bioeinen Projekt-Aufruf zur Lösung der COVID-19-Krise sowie die BioM-COVID-19-Plattform. 

Die Netzwerkorganisation der Biotechnologiebranche BioM ruft dazu auf, innovative Beiträge zur Lösung der COVID-19 Krise einzubringen.

Zusätzlich bietet BioM für alle Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kliniken in Bayern eine Austauschplattform für die Suche nach Partnern, Technologien und Expertisen im Rahmen von COVID-19-Forschungsprojekten an. 

Zum Projekt-Aufruf und zur Plattform 


 COVID-19: Erste Daten für die Anzahl von Patienten sowie verfügbaren Intensivbetten  

Pressemitteilung 20.03.2020 DIVI e.V.


Gute Nachrichten in Zeiten der COVID-19-Pandemie: Deutschlands Intensiv- und Notfallmediziner gewinnen nach erstmaliger Datenerhebung eine Ad-hoc-Übersicht auf die verfügbaren Behandlungskapazitäten hiesiger Intensivstationen. Im neu geschaffenen DIVI Intensivregister wird nun auf einen Blick deutlich, in welchen Kliniken aktuell genau wie viele Plätze für Corona-Patienten zur Verfügung stehen. Derzeit berichten die teilnehmenden Kliniken von rund 4.800 Intensivbetten, die in den nächsten 24 Stunden bereitgestellt werden können. Im Moment werden deutschlandweit schon einige hundert Corona-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Beteiligt haben sich am Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) bereits die Hälfte aller Intensivstationen in Deutschland, die ihre Daten laufend aktualisieren.

 Zur Pressemitteilung
 Zum DIVI Intensiv-Register 

 COVID-19-bezogene Projekte

Climedo stellt Plattform für klinische Datenerhebung kostenlos zur Verfügung


Das Münchner Start-up Climedo Health bietet seine web-basierte Plattform für klinische Datenerhebung inklusive Patiententagebüchern kostenfrei für Praxen, Kliniken, Institute und gemeinnützige Organisationen an, die Forschung im Zusammenhang mit COVID-19 (Coronavirus) / SARS-CoV-2 betreiben.

Unter zunehmenden Sperren und Grenzschließungen wurde COVID-19 kürzlich von der WHO zur Pandemie erklärt. Im Rahmen der globalen Bekämpfung des neuen Virusstamm wird Climedo seine digitale Plattform bestimmten Instituten kostenlos zur Verfügung stellen.

Zur Pressemitteilung

 Call for Abstracts - Das PPZ-Nürnberg sucht Ihren Beitrag!

Einreichungsfrist 30.04.2020


Neue Technologien in der Pflege haben das Potenzial, den Alltag von Menschen, die in Pflegeheimen, Krankenhäusern und in der häuslichen Pflege tätig sind, erheblich zu erleichtern. Auf der zweitägigen Konferenz KANN DIGITAL PFLEGE? will das Pflegepraxiszentrum Nürnberg darüber diskutieren, wie eine wirkungsvolle Realisierung von Technik in der Pflege gelingen kann. Hierzu werden Beiträge aus der Wissenschaft sowie Erfahrungsberichte aus Praxis und Wirtschaft gesucht.

Call for Abstracts
Informationen zur Clusterkonferenz 2020

 Covid-19

Coronavirus sorgt für Chaos bei den Messen

Reihenweise müssen derzeit Messen verschoben oder abgesagt werden. Doch Kommunikations- und Informationsbedarf haben Aussteller und Besucher trotzdem. Behalten Sie den Überblick.

  • Quasi alle Messen im März und April abgesagt
  • Neue Online-Plattform „Industrial Generation Network“ als Alternative
  • Medtec Live verschoben auf 30. Juni bis 2. Juli 2020

Messeveranstalter haben es dieser Tage nicht leicht. Stand heute sind quasi alle für März und April geplanten Industriemessen verschoben. Und wer seinen Event im Mai und Juni geplant hat, „beobachtet die aktuelle Lage sehr genau und steht im engen Austausch mit den zuständigen Behörden. Denn die Gesundheit der Aussteller und Besucher steht an erster Stelle“, wie es unisono heißt. Für deren Veranstalter und Aussteller heißt es nun, einen Plan B zu entwickeln, ohne Plan A zu vernachlässigen.

Zum vollständigen Artikel