Forum MedTech Pharma Netzwerk für Innovationen

Pflegeinnovationen

Expertenkreis Pflegeinnovationen Seit Oktober 2015 finden in Nürnberg regelmäßige Expertentreffen zum Thema Pflegeinnovationen statt.
Das Forum MedTech Pharma lädt dazu Vertreter unterschiedlicher Einrichtungen und Institutionen ein, u. a.: Klinikum Nürnberg Nord, TGE gTrägergesellschaft mbH, Hochschule Landshut, AOK Bayern, Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg, vitaphone GmbH, Stadt Nürnberg NürnbergStift, MDK Bayern, Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Wilhelm Löhe Hochschule.

Diskutiert werden u. a. folgende Themen:

  • Veränderte Versorgungsstrukturen Sie erfordern die Optimierung zeitlicher und finanzieller Ressourcen sowie die Schaffung neuer Finanzierungs- und Geschäftsmodelle.
  • Regionale Versorgungsunterschiede: Die Sicherstellung einer flächendeckenden Versorgung ist nötig (Pflege in der ländlichen Gegend, chronisch Kranke).
  • Technik und Digitalisierung in der Pflege: Pflegeinnovationen als technische Unterstützung für die Pflegekräfte; datenschutzrechtliche Bestimmungen und Pflegedokumentationsaufwand werden als innovationshemmend wahrgenommen.
  • Versorgungsketten- und Schnittstellenmanagement: Betrachtung von Übergangspflege, Organisation- und Qualifikationsstrategien (Kommune, Partner vor Ort, Ärztenetze) sowie der Prozessschiene von der Prävention bis zur Palliativversorgung.
  • Patientenorientierte Versorgung: Die Multimorbidität der Patienten nimmt zu; Trend von der stationären hin zur ambulanten Versorgung; Quartiersvernetzung wird immer wichtiger.
  • Fachkräfte & Ausbildung: Neudefinition des Qualitätsanspruches (Akademisierung von Pflege); Verbesserung der Ausbildungskompetenz der pflegenden Angehörigen
Im Rahmen des Expertenkreises Pflegeinnovationen konnte ein erstes Projekt zum Thema Schnittstellenmanagement zwischen Klinik und Pflegeheim realisiert werden. Die Analyse und Optimierung des Bewohner-Transfers zwischen zwei Nürnberger Einrichtungen stand dabei im Mittelpunkt. Die Experten diskutierten mögliche Lösungsansätze z.B. für ein optimiertes Datenerfassungsmanagement und die Weitergabe von Informationen. Inwieweit die Ergebnisse auch auf andere Häuser und Kliniken übertragbar sind und wie der Einsatz von Technik bei der Überwindung von Schnittstellenschwachstellen helfen kann, soll in einem weiteren Schritt diskutiert und erarbeitet werden.

Ansprechpartnerin: Marlene Klemm